In den Staaten des Baltikums (Litauen, Lettland, Estland) gibt es eine lange Tradition des Chorsingens. Trotz vieler historischer, kultureller und landschaftlicher Gemeinsamkeiten ist jedes Land von seiner eigenen Musikgeschichte und der eigenen künstlerischen Mentalität geprägt. Hohe Emotionalität aber auch meditative Ruhe und Konzentriertheit zeichnen die Chormusik des Baltikums ebenso aus, wie ihr Hang zur Melancholie und Schwermut.

 

Der gemischte Chor „Balticoro“ wurde 2009 in Hamburg gegründet. 

 

Er hat sich die Bekanntmachung der Baltischen Chormusik zur Aufgabe gemacht. Außerdem haben die in Hamburg lebenden Balten so die Möglichkeit in ihren Heimatsprachen zu singen. Die Zusammensetzung des Chores ist international. Er besteht aus musikbegeisterten lettischen, litauischen, estnischen und deutschen Mitgliedern. Neben traditionellen Volksliederbearbeitungen, die einen bedeutenden Teil der Chormusik des Baltikums ausmachen, singt der Chor Originalwerke der Romantik und Gegenwart.

Der Leiter Gints Rācenis ist gleichzeitig Gründer des Chores. Nachdem er sein Diplom als Pianist an der Hamburger Musikhochschule abgelegt hat, widmet er sich dem Dirigieren. Drei Jahre studierte er dieses Fach an der HfMT Hamburg.

Parallel dazu ist er seit April 2017 als Kantor in der Emmaus-Kirchengemeinde Elmshorn tätig, war Leiter des Stephansorchesters Schenefeld, 2010 – 2012 Leiter der Eppendorfer Symphoniker und ist seit 2011 Assistent von Gothart Stier beim Monteverdi Chor Hamburg.